VERTRAUEN IST GUT.
WISSEN IST BESSER.

Mit decon bleiben Sie immer auf dem neusten Stand der Technik und Gebäudewirtschaft. Und das nicht nur in der Praxis. Dank spannender Informationen zu unseren aktuellen decon Projekten, internationalen Fachmessen oder branchenspezifischen Zukunftstrends, die wir Ihnen gerne in regelmäßigen Abständen zur Verfügung stellen. Genau hier und jetzt.

Decon wird inhabergeführtes Unternehmen in der zweiten Generation

We are family! Im Rahmen eines Gesellschafterbeschlusses wurden im Mai diesen Jahres die Mehrheitsgesellschaftsanteile der decon GmbH an Familie Akra übertragen. Damit ist die decon GmbH nun ein inhabergeführtes Unternehmen in der zweiten Generation. Seit März 2018 ist Ghassan Akra Geschäftsführer und für den kaufmännischen Bereich verantwortlich.

Mit dem Mehrheitserwerb sorgt die decon GmbH für garantierte Kompetenz in den nächsten 30 Jahren und festigt somit die Zukunft des Unternehmens.

Wir freuen uns auf viele weitere erfolgreiche Geschäftsjahre, in denen wir unsere 360° Gebäudekompetenz kontinuierlich für Sie ausbauen können.


 

Neu bei buildingSMART! Decon Deutsche Energie-Consult GmbH in Dresden

decon stellt sich seit längerer Zeit erfolgreich den neuen Anforderungen, die sich aus der verstärkten Digitalisierung der Planungs- und Bauprozesse ergeben und sieht in der eigenen Umsetzung der BIM-Methodik die entscheidende Weichenstellung für die Zukunft. Konsequenterweise ist deshalb decon seit Anfang April auch Mitglied im buildingSMART e.V.

Building Information Modeling (BIM) ist die zeitgemäße Arbeitsmethode für das Planen, Erstellen und Betreiben von Bauwerken. BIM basiert auf der aktiven Vernetzung aller Beteiligten über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks. Für die damit verbundenen Prozesse und Schnittstellen sind klar definierte Konventionen erforderlich. Dafür engagiert sich buildingSMART Deutschland als Teil der internationalen buildingSMART-Bewegung seit vielen Jahren. Um die Idee von Open BIM in die Breite zu tragen und den Erfahrungs- und Informationsaustausch zu befördern, beteiligt sich decon verstärkt an der Netzwerkarbeit und dem fachlichen Austausch auf nationaler, internationaler und regionaler Ebene.


 

decon investiert weiterhin in die gezielte fachliche Fortbildung und Qualifizierung seiner Mitarbeiter

decon sieht in der hohen fachlichen Qualifikation und ständigen Weiterbildung seiner Mitarbeiter einen der wichtigsten Garanten für eine erfolgreiche Zukunft. Neben aktuell laufenden Fachfortbildungen von decon-Mitarbeitern zum „Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz“ bzw. „Fachbauleitung Brandschutz“ werden weitere zwei Mitarbeiter ab April 2018 die Ausbildung zum „Sachverständigen für Energieeffizienz von Gebäuden“ jeweils bei EIPOS sowie ab Oktober ein Mitarbeiter die Ausbildung zum „Sachverständigen für Nachhaltiges Bauen“ am Steinbeis-Transfer-Institut Bau- und Immobilienwirtschaft beginnen.

Erfolgreich abgeschlossen hat im März 2018 Herr Alexander Preuße seine Fachfortbildung zum „BIM-Experten“ (EIPOS).


 

BERLIN: „UMBAU DER BAM-BIBLIOTHEK IM HAUS 8 AUF DEM STAMMGELÄNDE DER BUNDESANSTALT FÜR MATERIALFORSCHUNG UND -PRÜFUNG“

Umbau der BAM-Bibliothek im Haus 8 auf dem Stammgelände der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung in Berlin. Im Rahmen der Sanierung sollte die Bibliothek mit einem modernen Regalsystem ausgestattet und das vorhandene Karteikartensystem durch ein digital gesteuertes Archiv ersetzt werden. Kernelement der neuen Inneneinrichtung sind vier elektrische Rollregalanlagen, die außen mit eloxierten Aluminiumblechen verkleidet sind. Die Ausleihe der Bücher wird mittels einer App von den Nutzern selbstständig, vollautomatisch gesteuert. Im geschlossenen Zustand kann der gewonnene Raum (ca. 40%) für Schulungen, Veranstaltungen oder Präsentationen genutzt werden. Diese Regale wurden als nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch ansprechende Lösung mit der Firma Zambelli entwickelt.

Bauherr: Bundesamt für Bauwesen und Raumforschung


 

DRESDEN: „NEUBAU MALL AM DRESDNER HAUPTBAHNHOF“

Im Auftrag von Peter Simmel und in Zusammenarbeit mit Knerer und Lang Architekten Planen wir den Neubau einer Mall mit Hotel, Büroflächen und Einzelhandelsflächen am Dresdner Hauptbahnhof und einer gesamten Brutto-Geschossfläche von ca. 36.500 m².

 


 

BERLIN: „NEUBAU EINES MODERNEN UND HOCHWERTIGEN BÜROGEBÄUDES IN BERLIN KREUZBERG“

Im Auftrag der Pandion AG und in Zusammenarbeit mit Kadawittfeldarchitekten Planen wir den Neubau eines modernen und hochwertigen Bürogebäudes im Szeneviertel Kreuzberg mit zweigeschossiger Tiefgarage sowie mehreren Einzelhandelsflächen und einer gesamten Brutto-Geschossfläche von ca. 26.000 m².

 

 

 

 


 

Erfolgreicher Abschluss der Erarbeitung des Betriebsführungskonzeptes, der Durchführung von Vergaben für das TGM und der Organisation der Übergabedokumentation für den Neubau „Laserinstitut Hochschule Mittweida“

Im Auftrag des SIB Chemnitz und in engster Zusammenarbeit mit dem Nutzer wurde durch decon für den Forschungsneubau „Laserinstitut Hochschule Mittweida“ ein umfangreiches und detailliertes Betriebsführungskonzept für die künftige Betreibung dieses Laserzentrums abgestimmt und erarbeitet. Parallel dazu erfolgte die gesamte Organisation der vollständigen Übergabedokumentation. Mit diesem Betriebsführungskonzept und einer vollständigen und aussagefähigen Übergabedokumentation kann der Nutzer und die Hochschule sofort die technische und organisatorische Betriebsführung bedeutend besser durchführen als bei bisherigen Objekten.

Mit dem neuen Institutsgebäude stehen den 50 bis 60 wissenschaftlichen Mitarbeitern des „Laserinstitut Hochschule Mittweida“ auf rund 2.500 Quadratmetern Fläche in 46 Laboren über 60 modernste Laseranlagen zur Verfügung.


 

BERLIN: „NEUBAU EINES WOHNOBJEKTES AUF DER CONRAD-BLENKLE-STRASSE 29 IN BERLIN“

Im Auftrag der Pandion AG und in Zusammenarbeit mit Hascher Jehle Architekten Planen wir den Neubau eines Wohnobjektes mit ca. 350 WE mit einer gesamten Brutto-Geschossfläche von ca. 31.000 m².

 

 

 

 


 

DRESDEN: „GROßPROJEKT - NEUBAU UND SANIERUNG DER KÖNIGSHÖFE“

Im Auftrag der CG-Gruppe realisieren wir in Dresden einen Neubau mit ca. 200 WE und einer Bruttogeschossfläche von ca. 33.000 qm sowie einer zweigeschossiger Tiefgarage. Die Sanierung des Altbaus am Palaisplatz mit ca. 5.110 qm und ca. 55 WE realisieren wir ebenfalls mit.

Für die Wohnungen des Neubaus ist eine zentrale Wohnraumlüftung angedacht. Zudem werden regenerative Energien mit untersucht. 


 

DRESDEN: „UMBAU UND SANIERUNG DES NEUEN TELEHAUSES ZUR UNTERBRINGUNG EINES RECHENZENTRUMS“

Im Auftrag der DREWAG sind wir mit den HOAI Leistungsphasen 3-8 der Anlagengruppen 4 und 5 für die Sanierung des neuen Telehauses am Standort Kraftwerk Mitte beauftragt. Die anrechenbaren Kosten der Elektrotechnik belaufen sich auf ca. 1,9 Mio €.

 

 

 


 

BRAUNSCHWEIG: „ENTWICKLUNG EINES KONZEPTES ZUR ENERGETISCHEN SANIERUNG DES HELMHOLTZZENTRUMS“

Im Auftrag des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung GmbH erstellen wir ein Konzept zur energetische Sanierung der auf dem Campus des Helmholtz-Zentrums in Braunschweig stehenden Gebäuden A, D, Anbau D und Y sowie der Modernisierung der Mittel- und Niederspannung im Gebäude E (Energiezentrale).

Auf dem Gebäude des heutigen Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung wurden 1965 die ersten Laborgebäude fertiggestellt. Seitdem wurden im Laufe der Zeit diverse weitere Gebäude errichtet und der bestehende Baubestand entsprechend den jeweiligen Anforderungen angepasst. Daher befinden sich auf dem Forschungscampus Gebäude mit unterschiedlichen Energie- und Baustandards.

Eine Bestandsaufnahme ergab, dass die zu betrachtenden Gebäuden energetisch saniert werden müssen, um die zukünftige Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Dies betrifft sowohl die energetische Sanierung des Gebäudes, als auch die der Technischen Ausrüstung. Darüber hinaus muss auch die Mittel- und Niederspannung in der Energiezentrale modernisiert werden. Es sollen nachhaltige und energieeffiziente Lösungen gefunden werden, wie bei einem steigendem Nutzenergiebedarf des Forschungszentrums der Wirkungsgrad optimiert und die Betriebskosten gesenkt werden können.


 

TGM.plus Plattform für ressourcenschonendes technisches Gebäudemanagement

Laufzeit:
04/2016 – 03/2019

Finanzierung:
Sächsische AufbauBank (Europäische Union – EFRE)

Kooperationen:
Fraunhofer
Institut für Integrierte Schaltungen (IIS)
HERMOS Systems GmbH
NSC GmbH
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (assoziierter Partner)
TU Dresden (assoziierter Partner)

Kurzbeschreibung:
Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung der Plattform TGM.plus und deren Anwendung als zusätzliches Mehrwert-Modul in der bestehenden Gebäudeautomation, wodurch eine Reduktion des Ressourcenverbrauchs im technischen Gebäudebetrieb über die gesamte Nutzungsdauer ermöglicht werden soll. Als Praxis- und Demonstrationsobjekte zur Entwicklung der Plattform werden das Hörsaalzentrum der TU Dresden und ein hochtechnisiertes Wohnhaus im Rahmen des Forschungsvorhabens analysiert.